Master-Studiengang Chemie

 

Der Master-Studiengang baut direkt auf den Bachelor-Studiengang auf. Nach einer Regelstudiendauer von 4 Semestern erwirbt man den Abschluss "Master of Science" oder "Diplom-Chemiker" (!). Dies ist mit der Anfertigung einer Master-Arbeit und der Verteidigung selbiger verbunden.

Im Folgenden finden Sie nähere Informationen zum Master-Studiengang.

Die Studien- und Prüfungsordnungen gibt es hier.

Master-Arbeit

Die Master-Arbeit findet regulär im vierten Semester statt und umfasst eine Forschungsarbeit in einem selbst gewählten Arbeitskreis sowie die öffentliche Verteidigung der Arbeit im Sinne eines Vortrages mit anschließendem Kolloquium.

Im Idealfall schließt sich die Master-Arbeit direkt an das Forschungspraktikum an, welches einen großen Teil des dritten Semesters einnimmt. Es besteht die Möglichkeit, bereits während des Forschungspraktikums am eigenen Master-Thema zu arbeiten, sodass die Einheit Forschungspraktikum/Master-Arbeit vom Umfang her einer klassischen Diplomarbeit entspricht. Die Beendigung des Forschungspraktikums ist in diesem Falle wie ein Zwischenbericht aufzufassen, welcher in Form eines Vortrags bzw. Kolloquiums abgegeben wird.

Warum Master oder Diplom?

Bei der Einführung des Bachelor-/Masterstudiengangs Chemie wurde bewusst darauf geachtet, dass im Vergleich zum "alten" Diplomstudiengang nicht bei den Praktika oder Grundvorlesungen gekürzt wurde. Da der Grad "Diplom" einen weltweit anerkannten Abschluss darstellt, wurde nicht zuletzt auf Anregung durch die Studenten Einigkeit darüber erzielt, dass sowohl eine Äquivalenz zum alten Diplomgrad vorliegen sollte, als auch der Grad "Diplom" erhalten bleiben sollte. Daraus ergibt sich nun für den Studenten die Möglichkeit, sich nach Abschluss der erforderlichen 300 Leistungspunkte im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiengangs für den Grad "Master of Science" oder "Diplom-Chemiker" zu entscheiden bzw. sich eine Äquivalenz ausstellen zu lassen. Das Landeshochschulgesetz lässt dies zu:

§ 41 LHG M-V

Inländische Grade

(1) Aufgrund einer Hochschulprüfung, mit der ein berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, verleiht die Hochschule einen Diplom-, einen Bachelor- oder einen Mastergrad. Die Universitäten können auch einen Bakkalaureus- oder Magistergrad verleihen. Nach Maßgabe der jeweiligen Prüfungsordnung kann die Hoch­schule auf Antrag des Studierenden im Falle eines abgeschlossenen Masterstudiums unter Einrechnung der im Rahmen des vorangegangenen Bachelor-Abschlusses erworbenen Leistungspunkte mit mindestens 300 Leistungspunkten (ECTS) anstelle des Mastergrades einen Diplomgrad ver­leihen, sofern sichergestellt ist, dass die erbrachten Studien- und Prü­fungsleistungen denen eines Diplom­studiengangs mindestens gleichwertig sind. An Fachhochschulen kann anstelle eines Bachelorgrades ein Diplomgrad auch dann verliehen werden, sofern der Studienabschluss den Erwerb von mindestens 240 Leistungspunkten (ECTS) voraussetzt und Prüfungsleistungen denen eines Diplomstudiengangs mindestens gleichwertig sind.

(2) Diplomgrade enthalten die Angabe der Fachrichtung; Fachhochschulen verleihen den Diplomgrad mit dem Zusatz Fachhochschule (FH). Bachelor- oder Bakkalaureusgrade und Master- oder Magistergrade als weitere berufsqualifizierende Abschlüsse können mit einem fachlichen Zusatz versehen werden. Im Übrigen sollen Magistergrade ohne fachlichen Zusatz verliehen werden.

Die wichtigsten Punkte...

  • Keine Zulassungsbeschränkung
  • Dauer: vier Semester – 120 Leistungspunkte (30 pro Semester) 
  • Maximale Flexibilität – weniger Prüfungen
  • Keine (zeitlichen und fachlichen) Festlegungen mehr – Einstieg  jederzeit möglich
  • Keine festgelegten Schwerpunktfächer mehr (frei wählbar)
  • Nur noch Semestermodule mit 4 SWS (Ausnahme: GdCh-Kolloquium)
  • Freie AK-Wahl nach Abschluss aller Prüfungen

SWS = Semesterwochenstunden

Und dann?

Nach dem Master-Studiengang schließt sich in der Regel eine etwa dreijährige Promotionsphase an. Üblicherweise wird der Chemie-Student die Universität nach insgesamt ca. 16 Semestern als promovierter Chemiker (Dr. rer. nat.) verlassen.

Einschreibung in den Master-Studiengang Chemie

Studenten, die ihren Bachelor in Chemie an einer anderen Universität erworben haben, können sich jeweils zum Winter- oder Sommersemester online in den Masterstudiengang Chemie an der Universität Rostock einschreiben: http://www.uni-rostock.de/studium/wege/bew-imma/on-imma-master/

Umschreibung in den Masterstudiengang Chemie

Studenten der Universität Rostock müssen den Antrag auf Einschreibung zum Zweitstudium ausfüllen und im Studentensekretariat (Parkstraße 6) oder im Studienbüro der Chemie abgeben.

Dem Antrag ist eine Bestätigung vom Prüfungsamt über die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen beizufügen. Dies kann entweder eine Kopie des Bachelor-Zeugnisses oder eine unterschriebene Leistungsübersicht sein.

Frist: eine Woche nach Vorlesungsbeginn

Tipps zum Ausfüllen des Antrags finden Sie auf der Seite des FSR Chemie.

Kontakt

Universität Rostock
Institut für Chemie
Albert-Einstein-Straße 3a
18059 Rostock

Studienbüro
Frau Anette Schleicher
Büro: 033
Telefon:+49-(0)381/498-6356
Fax:+49-(0)381/498-6548
E-mail: studienbuero.chemie(at)uni-rostock.de

Vorsitzender des Prüfungsausschusses
Prof. Dr. Joachim Wagner
Telefon: +49 (0)381/498-6512
E-mail: joachim.wagner(at)uni-rostock.de

Fachstudienberater
Prof. Dr. Sergej Verevkin
Telefon: +49 (0)381/498-6508
E-mail: sergey.verevkin(at)uni-rostock.de